3. Dezember 2014:
Schachboxen

Ursprünglich als Kunstperformance gedacht, entwickelte sich Schachboxen seit der Erstaufführung in Berlin 2003 zu einer sehr realen, professionellen, internationalen Wettkampfsportart.

Die Regeln sind einfach: Es werden im Wechsel dreiminütige Box- und Schachrunden ausgetragen, bei insgesamt 11 Runden, wobei mit Schach begonnen wird. Zwischen den Runden gibt es jeweils eine Pause von 60 Sekunden.

Ein Sieg kann durch Schachmatt, Knockout, Aufgabe oder Disqualifikation des Gegners oder Ablauf seiner Bedenkzeit erzielt werden. Nur falls die Schachpartie remis endet, wird nach Boxpunkten entschieden.